Ressourcen

Home/

Tipps für einen effizienten Transport Ihrer Mobiltoiletten

Planung und Management der Servicerouten sind der Schlüsselfaktor für ein profitables Miettoilettengeschäft. Nachfolgend finden Sie Strategien für jeden Aspekt.

Effektive Routenplanung

In Absprache mit dem Fahrer kann jede Servicetour vorausgeplant werden. Weil die Fahrer die Verkehrsverhältnisse und die Fahrstrecke kennen, ist es wichtig, die Fahrer in die Routenplanung einzubinden. Da die meisten Einheiten wöchentlich gewartet werden, kann jeder Fahrer 4 oder 5 Touren abfahren.

Erweitern zum weiterlesen

Um die effektivsten Routen zu berechnen, starten Sie folgendermaßen mit Hilfe einer Umgebungskarte:

  1. Tragen Sie die Deponiestandorte ein
    Jede Route sollte mindestens eine geeignete Deponie haben. Der Fahrer wird am Ende der Tour und, falls möglich, auf halber Strecke entladen. Den LKW häufiger entladen:
    • Erhöht die Kraftstoffeffizienz
    • Ermöglicht den Einsatz kleinerer Fahrzeuge
    • Reduziert die Wartungskosten der LKWs
  2. Tragen Sie alle Einheiten ein (kennzeichnen Sie die Einheiten farblich, die häufiger gewartet werden müssen)
    Die Touren sollten so geplant werden, dass dicht beieinander stehende Einheiten in einer Tour bedient werden. Je kürzer die Entfernungen zwischen den Service-Stops, desto profitabler ist die Tour.
  3. Identifizieren Sie Autobahnen und Hauptverkehrsstraßen
    Gute Routen sollten Verkehrsverzögerungen und Staus in den Stoßzeiten vermeiden. Je weniger Zeit der Fahrer zwischen den Stops verliert, desto profitabler wird die Tour für Sie.
  4. Identifizieren Sie natürliche Hindernisse (Flüsse, Seen, Berge, etc.)
    Eine gute Tour berücksichtigt natürliche Hindernisse. Dadurch werden unnötige Fahrtzeiten und Verspätungen minimiert.
  5. Bestimmen Sie die maximale Entfernung für einen Tag
    Es sollten maximal 400 Tageskilometer veranschlagt werden, um eine Ermüdung des Fahrers und Unfälle zu vermeiden.
  6. Bestimmen Sie die Anzahl der Einheiten, die ohne Entladung gewartet werden können.
    Ein Fahrer kann normalerweise 30 bis 50 Einheiten pro Tag warten.
  7. Stecken Sie die Tourgrenzen mit verschiedenfarbigen Gummibändern oder Fäden ab
    Es gibt zwei grundsätzliche Möglichkeiten, Routen abzustecken:
    • Wagenrad-Methode: Der Fahrer verlässt den Stützpunkt, wartet alle Anlagen bis zu dem Servicepunkt, der am weitesten entfernt ist und fährt zurück.
    • Kronleuchter-Methode: Der Fahrer verlässt den Stützpunkt und fährt direkt zum Servicegebiet, ohne davor Anlagen zu bedienen. Der Fahrer bedient dann das Gebiet und kehrt zurück.

Touren verwalten

Mit täglich neuen Lieferungen und Ladungen werden sich Ihre Touren ständig ändern. Deshalb werden Ihnen die folgenden Richtlinien helfen, Ihre Touren effektiv zu verwalten:

Erweitern zum weiterlesen
  1. Zuordnung der Fahrer zu den Routen Es ist effizienter, wenn ein Fahrer jede Woche die gleiche Route fährt, statt die Routen zufällig zu vergeben. Der Fahrer kennt dann die Straßen, Umleitungen und allgemeine Verkehrsbedingungen in seinem Gebiet.
  2. Die effizienteste Strecke für eine Tour bestimmen Es ist immer besser, Touren nach kreisförmigem Muster statt im Zick-Zack abzufahren, Sie sollten dabei aber auf das Verhältnis zwischen den zurückgelegten Kilometern und der tatsächlichen Fahrtzeit achten. Stellen Sie sicher, dass Sie die Kenntnis des Fahrers über aktuelle Fahrtzeiten nutzen, um die effektivsten Touren zu wählen.
  3. Die Anzahl der Fahrer und der Touren bestimmen Die Anzahl der Touren sollte anhand der Anzahl der Stunden berechnet werden, die nötig sind um alle Einheiten zu bedienen. Manchmal ist es effizienter, ein oder zwei Überstunden zu bezahlen, statt eine weitere Route oder einen weiteren Fahrer hinzuzunehmen.
  4. Pflege der Kundenbeziehungen Kunden wünschen eine problemlose Beziehung zu Ihrem Unternehmen. Das bedeutet einen durchgängig hochwertigen Kundenservice ohne "Überraschungen". Deshalb sollte jede Tour ausnahmslos am selben Wochentag bedient werden. Sie benötigen einen Ausweichplan, um sicherzustellen, dass alle Einheiten bedient werden, falls ein Fahrer krank ist oder Urlaub hat, der LKW ausfällt, usw.

Kontakte